Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Haftung/Haftungsbeschränkung

Der Veranstalter haftet nur im Rahmen der Sorgfaltspflicht. Die Haftung für vertraglich begründete Schadensersatzansprüche ist insgesamt auf die Höhe des dreifachen Seminarpreises beschränkt. Risiken, die sich aus der Teilnahme an den Wanderungen ergeben, sind von der Haftung ausgeschlossen. Ebenso haftet der Veranstalter nicht für Personen-, Sach- und Vermögensschäden.

Jeder Teilnehmer erklärt mit der Anmeldung, dass er selbst die volle Verantwortung für sein eigenes Handeln während der gesamten Veranstaltung trägt, dass er ausreichend versichert ist und den Veranstalter und  seine Erfüllungshilfen von etwaigen diesbezüglichen Haftungen freistellt. Ansprüche des Teilnehmers verjähren ein Vierteljahr nach Kursende.

‚Fastenkur Bayern‘ haftet nicht für Leistungsstörungen, die durch Fremdleistungen entstehen oder die sich aus der Unterbringung im Hotel ergeben. Hierfür haftet der Fremdleister entsprechend seinen Geschäftsbedingungen. Gewährleistungsansprüche sind gegenüber  dem Fremdleister geltend zu machen. ‚Fastenkur Bayern‘ haftet für die ordnungsgemäße  Erbringung der vertraglich vereinbarten Betreúung. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet ‚Fastenkur Bayern‘ gegenüber dem Teilnehmer nur bei Verletzung vertragswesentlicher Pflichten (Kardinalpflichten). Im Übrigen ist die vorvertragliche, vertragliche und außervetragliche Haftung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Die Haftungsbeschränkung gilt auch im Falle eines Verschuldens eines Erfüllungsgehilfen, Schadensersatzansprüche gegenüber ‚Fastenkur Bayern‘ wegen unerlaubter Handlung sind bei Sachschäden und Personenschäden auf die Höhe des vorhersehbaren Schadens begrenzt, in jedem Falle aber auf die Höhe der Deckungssumme der Haftpflichtversicherung der Kursleitung. Schadensersatzansprüche bei Sachschäden müssen innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Veranstaltung gegenüber der Kursleitung geltend gemacht werden.

Danach ist die Geltendmachung von Ansprüchen ausgeschlossen. Der Gewährleistungsanspruch des Teilnehmers gegenüber der Kursleitung oder dem Fremdleister ist ausgeschlossen, wenn der Teilnehmer es schuldhaft unterlassen hat, den Sachschaden unverzüglich vor Ort anzuzeigen. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

2. Gesundheitliche Voraussetzungen für die Teilnahme und Freistellung

Die angebotenen Fastenseminare sind präventive Fastenseminare für Gesunde und dienen der Gesundheitsvorsorge. Die Veranstaltungen sind ausdrücklich kein Heilfasten im klinischen Sinne unter ärztlicher Leitung. Die Teilnahme setzt die Unterschrift einer Freistellungserklärung voraus, in der der Teilnehmer erklärt, dass

  • er auf eigene Verantwortung an der Veranstaltung teilnimmt,
  • er keine Ansprüche an die Initiatoren bei evtl. auftretenden Schäden am Körper, an der Gesundheit und am Eigentum stellt, und
  • ihm bewusst ist, dass der Veranstalter für entsprechende Schäden nicht aufkommt.

Bei regelmäßiger Einnahme von Medikamenten, bei Krankheit oder in anderen Zweifelsfällen ist das Einverständnis des Hausarztes vorausgesetzt. Nur wenige Menschen dürfen am Fasten für Gesunde nicht teilnehmen. Indikationen, die vom Fasten für Gesunde ausgeschlossen sind:

  • Schwangere und Frauen in der Stillzeit
  • Kinder unter 16 Jahren
  • Menschen mit krankhaften Essverhaltensstörungen
  • Menschen mit Gicht und Rheuma unter ständiger Medikamenteneinnahme
  • mit Herzerkrankungen
  • bei regelmäßiger Einnahme von Blutverdünnungsmitteln
  • mit Anfallserkrankungen (Bsp Epilepsie)
  • mit Suchterkrankungen
  • nach frischen Operationen (mind 8 Monate Zeitabstand)
  • mit Krebserkrankung in Therapie
  • Dialysepatienten
  • bei behandlungsbedüftigem Übergewicht
  • mit Schilddrüsenüberfunktion unter ständiger Medikamenteneinnahme
  • mit psychischen Erkrankungen unter medikamentöser Behandlung

Der Veranstalter gibt keinerlei Heilversprechen, verschreibt und/oder verabreicht keine Medikamente, stellt keine Diagnosen aufgrund gesundheitlicher Probleme und führt keinerlei Behandlungen durch. Jeder Teilnehmer ist für seinen Gesundheitszustand und seine medizinische Versorgung sowie ggf. deren Fortführung selbst verantwortlich. Konsultieren sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden ggf. auch im Vorfeld des Fastenseminars den Arzt ihres Vertrauens.

3. Ausschluss vom Seminar

Sofern ein Teilnehmer die Fastenregeln für Gesunde nicht anerkennt und deren Durchführung für sich verweigert und/oder fortgesetzt gegen den Grundsatz des kameradschaftlichen Miteinanders in der Gruppe verstößt, kann er/sie vom Seminar ausgeschlossen werden. Der Ausschluss begründet keine Rückerstattung der Seminargebühren.

4. Gültigkeit

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen sind fester Bestandteil des jeweiligen Vertrages über die Veranstaltungen zwischen dem Veranstalter und dem jeweiligen Kursteilnehmer.

Mit der schriftlichen Anmeldung des Teilnehmers zur Veranstaltung bestätigt der Teilnehmer die Kenntnisnahme der AGB und seine Zustimmung zu diesen. Es gilt die salvatorische Klausel.

Schreiben Sie mir!

Sie haben Fragen und möchten mehr erfahren? Schreiben Sie mir einfach eine kurze Email - und ich melde mich umgehend bei Ihnen zurück!

Bitte Suchbegriff eingeben...